Die Kugel rollt in der Landeshauptstadt: In Wiesbaden geht es wieder aufwärts!

In der Wiesbadener Spielbank klingelt es in den Kassen. Bereits seit dem Jahr 2013 kann das Spielkasino im Kurhaus in der Landeshauptstadt einen Anstieg der Besucherzahlen verzeichnen. Andreas Krautwald, der als Geschäftsführer in der Wiesbadener Spielhalle tätig ist, freut sich dabei besonders über die Zahlen aus dem letzten Jahr. ‚Wir haben im Jahr 2016 mit 250.000 Gästen ein Rekordhoch von vier Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht!‘, gab der 57- Jährige gegenüber der Presse bekannt. Die Freude im Kasino in der Landesmetropole ist dementsprechend groß.

Erfolg trotz Konkurrenzdruck

Krautwald, der einst als Croupier in Wiesbaden seine Arbeit aufnahm, kann einen außergewöhnlichen Lebenslauf vorweisen. Schon bald nach seinem Einstieg arbeitete er sich hoch und wurde Geschäftsführer der Spielbank Wiesbaden. Der Karrieremensch zeigt sich erleichtert darüber, eine solche positive Bilanz vorweisen zu können. Der Konkurrenzdruck durch andere Spielkasinos oder Spielangebote im Internet scheint den Hessen nicht das Geringste anzuhaben. Auch der Glücksspielstaatsvertrag, der im Jahr 2008 ins Leben gerufen wurde und nicht unbeachtliche Hürden in sich birgt, kann den Erfolg in Wiesbaden nicht mindern. Der Vertrag sieht beispielsweise einige Maßnahmen vor, die der Suchtbekämpfung dienen. Die Konzession in der Landtstadt läuft überdies lediglich bis zum Ende des Jahres 2020.

So lassen die Gäste im Kurhaus die Kugel rollen

Die Frage nach dem Grund des Erfolges ist nicht einfach zu beantworten. Das Kurhaus war schon immer ein Ort, an dem inmitten der prunkvollen Eleganz das Glücksspiel betrieben wurde. Das im Jahr 1983 aufwendig restaurierte Gebäude erhielt durch den umbau seinen alten Stil aus dem Jahr 1907 zurück. Mit alten Stichen und Fotografien wurde es mit allen Reizen der damals vorherrschenden wilhelminischen Architektur wieder aufgebaut. Das prunkvoll gestaltete Kasino im Kurhaus hat im Laufe der Zeit viele Veränderungen durchlebt. Derzeit ist es im ehemaligen Weinsaal eingerichtet. In dieser eleganten Umgebung werden Roulette, American Roulette, Roulight, Black Jack oder Poker gespielt. Daneben bietet das Kasino ebenso Incentives für Firmen an: Im Wiesbadener Glücksspielhaus wird beispielsweise „Club-Roulette“ an einem eigenen Spieltisch mit Croupier von Gruppen gespielt. Erst 1995 wurde das sogenannte „Kleine Spiel“ neu gestaltet. Dieses befindet sich nunmehr in den Kurhaus Kolonnaden. Besucher wählen hier zwischen über 170 Spielautomaten ihr Spiel aus.

Das Kurhaus in Wiesbaden – Glücksspiel inmitten des Glanzes alter Zeit!

Das Gebäude steht aktuell mehr denn je zuvor im Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens. Nationale sowie internationale Kongresse, Konferenzen, Tagungen, Bankette, Ausstellungen sowie zahlreiche Gala-Diners werden in den historischen Sälen veranstaltet. Erst im Mai 2007 feierten die Wiesbadener das 100-jährige Bestehen des Kurhauses. Eine dreitägige „Geburtstagsfeier“ sowie eine Reihe weiterer Jubiläumsaktionen wurden aus diesem Anlass von der Stadt festlich zelebriert. Die große Bekanntheit und das Flair dieses Hauses am Bowling Green bewegen immer mehr Gäste aus dem In- und Ausland dazu, in dieser Umgebung ein Spiel zu wagen. Vor allem Roulette, Black Jack und Poker sind begehrte Spielgelegenheiten in dieser gediegenen Atmosphäre.

Wiesbaden setzt auf Tradition

Das Wiesbadener Spielkasino profitiert nicht nur vom Althergebrachten, sondern auch von den Veranstaltungen, die im Kurhaus besucht werden. Ein Besuch lohnt sich für Gäste, die neugierig auf besondere Spielangebote sind, wie beispielsweise das Super-Roulette. Die Spielerzahlen im Großen Haus bringen dem Kasino gute Umsätze ein. Doch der größte Gewinn wird nach wie vor durch das Spiel an den Automaten erzielt. Mit den Besucherzahlen ist auch der Bruttospielertrag, also der Umsatz im Jahr 2016 angestiegen. Die Zahlen sprechen ihre eigene Sprache, der Ertrag stieg um ungefähr 8,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das macht einen Anteil von 31 Millionen Euro Umsatz mehr in den Kassen aus.

Landeshauptstadt liegt weit vorne

Die Wiesbadener müssen sich trotz aller Beliebtheit noch gegen die Konkurrenz aus Mainz und Bad Homburg behaupten. Die Nähe dieser Orte zum Rhein ist attraktiv für Gäste aus den Rheinmetropolen. Doch kommen nicht nur regelmäßig Besucher aus den Rhein-Ruhr-Gebieten zum Spielen in die Landeshauptstadt, sondern auch aus den Niederlanden. Das Wiesbadener Spielkasino liegt mit seinen Umsätzen an vierter Stelle im Vergleich zu den anderen Glücksspielhäusern in Deutschland. Mehr Umsätze als in Wiesbaden können nur noch von den Spielkasinos in Berlin, Stuttgart sowie Duisburg präsentiert werden.

Europa Casino

Über Nancy Barista

Nancy Barista
Ich bin Nancy und diejenige, die zwischen unseren beiden Herren Gordon und Nick immer schlichten muss, wenn es mal wieder zu der Diskussion kommt, ob die Chancen beim Roulette auf Rot zu setzen höher oder niedriger sind, als auf Schwarz zu wetten …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlichtNotwendige Felder sind markiert *

*