glücksspiel in italien

Italien geht gegen das Glücksspiel vor

Wer einmal einen italienischen Handwerker mit der Durchführung eines Projekts beauftragt hat, wird die wahre Bedeutung des Glücksspiels auf leidige Art und Weise kennengelernt haben. Die Arbeitsmoral „komme ich heute nicht, komme ich vielleicht morgen“ kann zwar nicht entschuldigt, aber vielleicht durch eine sehr junge Statistik entschuldigt werden. In dem südeuropäischen Land wurde herausgefunden, dass rund eine Viertelmillion aller Italiener als glücksspielsüchtig gelten. Zudem sind eine zusätzliche Million in dem Kreis der gefährdeten anzusiedeln, was die Regierung nunmehr bekämpfen möchte.

Gewinne, Gewinne, Gewinne

Die Zahl der Slotmachines, die in Italien aufgestellt sind, ist im europäischen Vergleich überdurchschnittlich hoch. Die Regierung Renzi möchte dies jedoch jetzt ändern und plant in einem Vierjahresplan, die Anzahl um 30 Prozent zu reduzieren. Dass für dieses Anliegen vier Jahre als Umsetzung angesetzt worden sind kann wiederum als typisch für die italienische Moral angesehen werden, doch ist das Anliegen als solches durchaus nachvollziehbar. Bis zum Jahr 2019 sollen demnach nur noch knapp 265.000 Slotmaschienen in Bars oder Spielhallen sowie Kiosken zur Verfügung stehen. Nicht ohne eine gewisse Form des Stolzes verkündete Matteo Renzi öffentlich, dass seine Regierung die Slotmachines um sage und schreibe 15.000 Einheiten reduzieren möchte. Bereits vor seiner Ernennung zum Regierungschef hatte er ein Gesetz auf den Weg gebracht, welches die „Spielhöllenplage“ eindämmen soll.

Laut Ansicht von Matteo Renzi ist das Glücksspiel ein Dämon, der den Italienern einen falschen Trost für die derzeitige wirtschaftliche Krise vortäuschen würde. Da die Italiener seit Jahren von einer existenziellen Armut bedroht sind, flüchten sich die armen kleinen Italiener in das Glücsspiel.

Profiteur Regierung

Renzi verschweigt dabei jedoch, dass es bei dem Glücksspielverhalten der Italiener auch einen großen Gewinner gibt. Renzi selbst profitiert mit seiner Regierung stark davon, dass die Italiener spielen anstatt zu arbeiten. Allein in der Zeitspanne des Jahres 2000 bis zum Jahr 2014 stiegen die Glücksspielumsätze in dem südeuropäischen Land um satte 350 Prozent. Wie Renzi es allerdings schaffen konnte, dass die Wirtschaft gleichzeitig um über sieben Prozent schrumpfen könnte, wird sein Geheimnis bleiben. Es gehört mittlerweile in Italien zum Alltag, dass der morgendliche Espresso in einer Bar mit Glücksspielangebot eingenommen wird. Die Hoffnung auf ein finanziell besseres Leben in dem Land der ewigen Rezension treibt die Italiener an und viele Menschen vergessen dabei, dass auch das Glücksspiel Geld kostet. Geld, was letztlich zum Teil in den italienischen Regierungshaushalt fließt aber von dort nicht an den Bürger zurück. Vielleicht sollte Renzi eher bei diesem Punkt ansetzen, anstatt einfach blind das Glücksspiel zu verteufeln.

In Italien wird das Online Glücksspiel über das  AAMS (Amministrazione Autonoma dei Monopoli di Stato – Autonomous Administration of the State Monopolies) kontrolliert. Derart könnte Renzis Plan auch darin bestehen, dass die Spieler auf das Spiel im Internet zurückgreifen müssen – an dem der Staat in Italien immer verdient!

Mit einfacher Logik will Matteo Renzi das Problem jetzt angehen. Die Reduzierung des Angebots soll das Glücksspiel bekämpfen. Mit einem Totschlagargument, dass derjenige, der das Gegenteil von seiner Ansicht behauptet, schlichtweg lügt, brachte Renzi die öffentliche Meinung zum Schweigen. Dumm nur, dass Renzi selbst vor kurzer Zeit die Erhöhung der Glücksspielautomatenanzahl um rund 30 Prozent zur Haushaltssanierung durchgewunken hatte. Dieser Plan scheiterte jedoch an dem Unmut der Opposition. Fakt ist, in Italien liegt einiges im Argen und der Grund hierfür ist mitnichten in dem Glücksspiel zu suchen. Es bleibt jedoch auf jeden Fall aus Sicht der Glücksspielbranche in Italien spannend.

Europa Casino

Über Gordon Banks

Gordon Banks
Hi, ich bin Gordon, ein halber Amerikaner und ein halber Berliner. Deswegen halte ich mich auch von Menschen fern, die Süsses lieben. Meine Erfahrungen zum Roulette Spiel und Online Casinos habe ich in schlaflosen Nächten in Las Vegas gesammelt. Und ja, ich spiele immer noch gerne!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlichtNotwendige Felder sind markiert *

*